Magenta Hashtag Symbol auf grauen Hashtag-Schriftzügen

#Hashtag me, aber richtig. Eine Anleitung


Das Raute-Symbol # (Englisch „hash“) verbunden mit dem englischen Wort für „markieren“ bzw. „kennzeichnen“ („to tag“) stand Pate für das neudeutsche Wort „Hashtag“. Die Raute wird dabei vor wichtige Schlüsselwörter gesetzt, um in Tweets, Facebook- und Google+ Nachrichten zu markieren. Fertig ist der #Hashtag

Geschichte:

Erfunden wurde die Raute-Wort-Kombination von Chris Messina. Er markierte damit als erster die Plätze in Texten, von denen aus er seine Twitter-Nachricht verfasst hatte, und das behandelte Thema. Diese Idee wurde bald darauf von der Twitter Gemeinschaft übernommen.

Funktionsweise:

Auf Facebook, Twitter und Co findet sich das #-Zeichen oft vor Wörtern oder Wortreihen, die damit als wichtig gekennzeichnet werden. Das hilft, die Nachrichten der Social Media zu kategorisieren und zu organisieren. Dank Hashtag können Kurznachrichten rasch durchsucht und mit Links angereichert werden. Aktuell wird das #-Zeichen dazu verwendet, Themen einer Nachricht hervorzuheben oder Breaking-News als solche zu markieren. Neuerdings wird der Hashtag schlicht auch dafür verwendet, Interessantes des täglichen Lebens zu markieren: Fotos, Designs uvm.

Regeln:

  1. Keine Hashtag-Überdosis! Maximal 2 #-Zeichen pro Text, sonst werten die Leser Ihre Texte möglicherweise als unbeliebtes Spamming.
  2. Nachrichten auf Twitter sind auf kurze 140 Zeichen beschränkt. Daher sollte hier der Hashtag-Anteil möglichst klein sein, um der restlichen Nachricht genügend Platz zu geben.
  3. Das #-Zeichen muss direkt vor dem Schlüsselwort stehen (kein Leerzeichen!), da sonst das Wort nicht als „gehashtagged“ erkannt wird.